ecological footprint – reloaded

Ecological Footprint – Reloaded

Im Rahmen des Projektes „Ecological Footprint – Reloaded“ wird der Ökologische Fußabdrucks des Großherzogtums Luxemburg in Zusammenarbeit mit dem Global Footprint Network (GFN) neu berechnet.

Das GFN berechnet den Ökologischen Fußabdruck einzelner Länder sowie weltweit unter Verwendung einer Art Buchhaltung für natürliche Ressourcen anhand globaler Hektar  (u.a. unter Berücksichtigung emittierten CO2 und der CO2-Äquivalente) und stellt diesen den verfügbaren Kapazitäten an globalen Hektar (u.a. für die Aufnahme von CO2-Äquivalenten), genannt Biokapaziät, gegenüber. Daraus berechnet wird die Anzahl der Planeten, die benötigt wird, um den Ressourcenverbrauch der Einwohner eines Landes bereitzustellen, würden weltweit alle Menschen so leben wie diese Bevölkerung. Die Berechnung des Ökologischen Fußabdrucks basiert auf allen Ressourcen, die die Bevölkerung oder der Herstellungsprozess benötigt sowie die Entsorgung der entstehenden Abfälle. Das GFN will mit dem Ecological Footprint auf die Notwendigkeit nachhaltiger Entwicklung aufmerksam machen und politische Entscheidungen vorantreiben.

Aufgabe des IBLA ist es, den Ökologischen Fußabdruck Luxemburgs für das Jahr 2018 mit den veröffentlichten Daten der verschiedenen nationalen Behörden zu berechnen. Eine Berechnung für das Jahr 2008 wurde vom Centre de Rechereche Public – Henri Tudor und Centre de Ressources de Technologies pour l‘Environnement durchgeführt. Ziel ist es nun, den Ressourcenverbrauch durch den Tanktourismus gesondert auszuweisen, um für die luxemburgische Bevölkerung ein realistischeres Bild des Konsums zu erhalten. U.a. der Tanktourismus, sowie auch der Export von überwiegend Dienstleistungen, die nicht als Ware gehandelt und beziffert werden, führen mit 7,92 Planeten zu einem sehr hohen Ressourcenverbrauch der Luxemburgischen Bevölkerung. Anhand dieser Ausarbeitungen sollen Trends aufgezeigt werden, sowie kritische Konsumbereiche und Bereiche mit hohem Einsparpotential identifiziert und kommuniziert werden.

Das Projekt wird im Auftrag des Nachhaltigkeitsrates Luxemburg durchgeführt.

 

 

Within the “Ecological Footprint – Reloaded” project, the ecological footprint of the Grand Duchy of Luxembourg is being recalculated in cooperation with the Global Footprint Network (GFN).

The GFN calculates the ecological footprint of individual countries and worldwide using a kind of accounting for natural resources on the basis of global hectares (e.g. taking into account emitted CO2 and the CO2 equivalents) and compares them with the available capacities on global hectares (including for the absorption of CO2 equivalents), called biocapacity. This is used to calculate the number of planets that are required to provide the resource consumption of the inhabitants of a country if all people worldwide lived like this population. The calculation of the ecological footprint is based on all resources that the population or the process needs as well as the disposal of the generated waste. With the Ecological Footprint, the GFN wants to raise awareness for the need for sustainable development and to promote political decisions.

The IBLA’s task is to calculate Luxembourg’s Ecological Footprint for 2018 using the data published by the various national authorities. The Centre de Rechereche Public – Henri Tudor and Centre de Ressources de Technologies pour l’Environnement carried out a calculation for 2008. The additional aim is to calculate the resource consumption by fuel tourism separately in order to get a more realistic picture of consumption for the Luxembourg population. Amongst others, fuel tourism, as well as the export of predominantly services that are not traded and numbered as goods, lead to a very high consumption of resources by the Luxembourgish population with 7.92 planets. On the basis of these elaborations, trends are to be shown and critical areas of consumption and areas with high savings potential are identified and communicated.

The project is being carried out on behalf of the Luxembourg Sustainability Council.