finished projects

go crop research

discover and investigate agriculture

It is important in today’s society to present the research results in a transparent and comprehensible way to the general public in order to show their benefits and utility. Multidisciplinary agricultural research in particular offers the opportunity to demonstrate the diversity and the great value of independent research on the basis of tangible topics.
While discussing agricultural development with consumers, we often realise that most of them underestimate the complexity and multidisciplinarity of agriculture. The main objective of agriculture is to produce high quality food at an affordable price. However, the media blames agriculture for the decline of biodiversity, water pollution and soil erosion. Therefore, the main task of research in the field of agriculture is to develop solutions for the production of high-quality food in accordance with the protection of natural resources on a farm. Scientists are often imagined wearing white coats while working on complex experiments in laboratories. Most people are unaware that research can also look quite different, in the form of field experiments together with the farmer in their arable land.
The objective of the “Go Crop Research” project is to promote the importance of research on crop rotation, in water and soil protection, as well as in the production of foods, to young scouts taking part in the GoUrban scout camp . In the process, the scouts are given an interactive insight into the scientific approach and methodoloy used to plan and establish a field trial, to carry out assessments and data sampling for the evaluation as well as to interpret and present the results. Exciting experiments such as earthworm extraction will arouse the natural curiosity of young researchers to stimulate their enthusiasm for the topic.
In addition, the general public, together with the scouts, is given the possibility to debate the existence, importance and multiplicity of agricultural research with the internationally recognized expert Prof. Dr. Urs Niggli from the Swiss Research Institute for Organic Agriculture (FiBL Switzerland).
December 2016 – August 2017
The project is supported by the Fonds nationale de la recherché Luxembourg, as well as through self-financing.

tilman-org

reduced tillage and green manures for sustainable organic cropping systems

The aim of the project was to improve the reduced tillage cultivation systems under organic growing conditions. Compared to the plough, reduced tillage and green manures conserve the soil structure and increase soil fertility. 15 research partners from 11 European countries have conducted field trials for 3 years to further develop reduced tillage cultivation systems in organic farming in various soil types and climatic conditions. In Luxembourg, the disc harrow and the Stoppelbobel, which are two reduced soil tillage methods, were compared to the conventional plough. Additionally, several different kinds of green manures were also compared. On 3 other sites, ON-FARM experiments were carried out to directly compare the Stoppelhobel with the plough on larger areas.
August 2011 – August 2014
The project was supported in Luxembourg by the Fonds Nationale de la Recherche and is part of the CORE Organic II program in the FP7 ERA-Net framework.

cobra

coordinating organic plant breeding activities for diversity

The objective of the project was to coordinate and develop ongoing European plant breeding activities in crop production. Organic crop production is currently facing several challenges: In addition to consistent problems like weed management and supply of nutrients, plant cultivation is also made more difficult by climate change and the resulting increase in weather variability and increasingly frequent weather extremes. 42 partners from 18 European countries worked together in this project. In a collaboration with the Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) and the University of Kassel (D) in the “breeding Resistance” Framework, the IBLA conducted grain legume species trials (2 small plot one-factorial trials and 2 ON-Farm trials). In these trials, various grain legume cultivation systems were tested for their cultivation viability as a regional, protein rich fodder source and their pre-crop value. Additionally, a line trial was conducted in which various pea and faba bean breeding lines and varieties were compared under different soil types and climatic conditions.
März 2013 – März 2016
The project was supported in Luxembourg by the Fonds Nationale de la Recherche and is part of the CORE Organic II program in the FP7 ERA-Net framework.

weiterbildung auf bio-höfen

ein leonardo da vinci projekt

Ziel dieses Projektes war der Erfahrungsaustausch, die Definition von „best practices“ und die Förderung der Möglichkeiten im Bereich der beruflichen Weiterbildung für Bio-Landwirte. In diesem Rahmen wurden verschiedene Workshops mit unterschiedlichen Schwerpunkten rund um das Thema biologische Landwirtschaft, inklusive Weinbau, Gartenbau und Obstbau, in den verschiedenen und von den verschiedenen Partnerländern organisiert. Somit wurden Landwirte, Berater und Wissenschaftler aus den 4 Partnerländern (Ungarn, Tschechien, Österreich und Luxemburg) im Rahmen des Projektes vereint und konnten ihre Erfahrungen austauschen.
2013 - 2015
Dieses Projekt wurde in Luxemburg co-finanziert von ANEFORE und ist im Rahmen des europäischen Leonardo Da Vinci Programmes, ein Programm für lebenslanges Lernen, gelaufen.

ausbildung und arbeitsplätze im gemüsebau

schaffung von ausbildungs- und arbeitsplätzen im (biologischen) gemüsebau in luxemburg

Immer mehr Leute interessieren sich für die Möglichkeit als Quereinsteiger in den Beruf des Gemüsegärtners einzusteigen. Allerdings fehlen diesen oft jegliche fachliche (theoretische und praktische) Kenntnisse, wobei sie gleichzeitig aber auch über einen ausgeprägten unternehmerischen Sinn für die eigene Betriebsgründung verfügen. Deshalb war es das Ziel des Projektes eine Ausbildung für Erwachsene/Quereinsteiger zum Gemüsegärtner aufzubauen. Diese Ausbildung sollte komplementär zur bestehenden Schulausbildung zum Gemüsegärtner des LTAs sein. Weiteres Ziel des Projektes war es die fachlichen und finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten bei der Betriebsneugründung zu prüfen und somit die Perspektiven nach der Ausbildung aufzuzeigen.
Juni 2014 - Juni 2015
Dieses Projekt wurde vom Ministère du Travail, de l’Emploi et de l’Economie Sociale et Solidaire finanziert.

legolux

suitability of grain legumes as regional animal food for organic agriculture in luxembourg

Grain legumes play an important role in the global protein supply. Their cultivation and research, however, have declined in the European Union over the last decades. The reason for this decline in cultivation from the point of view of the farmers has not yet been thoroughly investigated. Moreover, most studies on the cultivation of grain legumes were conducted under favourable, but not under less favourable conditions. The objective of the project was to evaluate the viability of grain legume cultivation systems as a protein-rich feed under less favourable conditions in organic agriculture in Central Europe.
September 2011 - September 2015
This project was supported by the Fonds Nationale de la Recherche Luxembourg and by the Bundesprogramm Ökologischer Landbau und anderen Formen nachhaltiger Landwirtschaft.

öko-öko

vergleichende ökonomisch-ökologische analyse von bio- und konventionellen betrieben

Im Projekt wurden biologisch und konventionell wirtschaftende Betriebe in Luxemburg auf ökologische und ökonomische Parameter untersucht. Anlass für die Studie war einerseits der geringe Anteil an Bio-Betrieben in Luxemburg und andererseits die Frage nach den ökologischen Leistungen und den gesellschaftlichen Kosten der verschiedenen Wirtschaftsweisen. Um die Effizienz der eingesetzten Fördermittel, zu der auch die Prämie zur Förderung der biologischen Landwirtschaft gehört, zu evaluieren, wurden ausgewählte Umweltparameter in Beziehung zu Kenngrößen der betrieblichen Ökonomie gestellt. Untersucht wurden insgesamt 24 Betriebe.
2011
Das Projekt wurde vom Landwirtschaftsministerium im Rahmen des Aktionsplans biologischer Landbau Luxemburg unterstützt.

wasserschutz durch bio-landwirtschaft

strategie für einen pro-aktiven und nachhaltigen wasserschutz in luxemburg

In Luxemburg wurden zur Umsetzung der WRRL 2000/60/EG Wasserbewirtschaftungspläne ausgearbeitet. Der erste Bewirtschaftungsplan ist 2009 in Kraft getreten. Allerdings wurde das Hauptziel der WRRL, alle Oberflächengewässer und Grundwasserkörper „in gutem Zustand“ zu halten, von Luxemburg nicht erreicht. Einer der Hauptgründe hierfür ist die diffuse Belastung mit Nährstoffen (Nitrat und Phosphor) und Pestiziden aus der Landwirtschaft. Mit Hilfe des neuen Bewirtschaftungsplanes (2015-2021) wird angestrebt die Ziele der WRRL in den nächsten 5 Jahren in Luxemburg zu erreichen. Die biologische Landwirtschaft wird in diesem neuen Bewirtschaftungsplan, wie auch bereits in dem Alten, als eine mögliche Maßnahme angegeben.

Ziel dieser Studie war es die Möglichkeit des Wasserschutzes durch die biologische Landwirtschaft in Luxemburg zu beleuchten.

**Arbeitsschwerpunkte und Fragestellungen:**
- Vergleich der Gesetzgebung die luxemburgische Landwirtschaft betreffend mit den Leistungen der biologischen Landwirtschaft in Bezug auf den Wasserschutz.
- Erfüllt die biologische Landwirtschaft die Voraussetzungen für den gesetzlich erforderlichen Wasserschutz in Luxemburg?
- Welche Hemmnisse bei der Umstellung auf biologische Landwirtschaft bestehen in Bezug auf die Politik und die Praxis?
z.B. durch eine Analyse der aktuellen und angedachten Förderung (PDR und Agrargesetz, Biodiversitätsprogramme) und erreichter Anteil an biologischer Landwirtschaft in Luxemburg in Bezug auf die Ausweitung in Wasserschutzgebieten.
- Welche Maßnahmen gibt es um diese Hemmnisse abzubauen?
z.B. durch die Ausrichtung der landwirtschaftlichen Beratung in Bezug auf den biologischen Landbau und Wasserschutz
- Vergleich zwischen konventioneller und biologischer Landwirtschaft in Bezug auf den Wasserschutz anhand von einigen konkreten Beispielen: langfristige Erfahrungen, Messungen, Kosten und umfassender Nutzen. Umsetzbarkeit und/oder Relevanz für den luxemburgischen Wasserschutz.
2015
Das Projekt wurde vom Umweltministerium und dem Wasserwirtschaftsamt finanziell unterstützt.

artenvielfalt der ackerbegleitflora

untersuchung der artenvielfalt der ackerbegleitflora biologisch und konventionell bewirtschafteter Äcker in luxemburg

Seit Jahrzehnten ist generell der Artenverlust in der freien landwirtschaftlichen Kulturlandschaft sehr hoch, insbesondere auf den Äckern infolge der intensiven landwirtschaftlichen Wirtschaftsweise. 2011 wurde für die Studie „Vergleichende ökonomisch-ökologische Analyse von biologisch und konventionell wirtschaftenden Betrieben in Luxemburg (“öko-öko”-Studie) (Schader et al., 2011) die Ackerbegleitflora auf 12 biologisch und 12 konventionell wirtschaftenden landwirtschaftlichen Betrieben im Paarvergleich in Luxemburg untersucht. Um die Ergebnisse aus 2011 anhand von Beobachtungen in mehreren Jahren, in diversen geologisch-klimatischen Anbauräumen und mit dem Schwerpunkt der Anbaukulturen Winter- und Sommergetreide, zu validieren, war es Ziel dieser Studie den Ist-Zustand der Artenvielfalt und der genetischen Vielfalt der Ackerbegleitflora aufzunehmen, sowie die Wirkung der landwirtschaftlichen Bewirtschaftungsweise (biologisch – konventionell) auf die Artenvielfalt und die genetische Vielfalt zu analysieren.
2012 - 2013
Das Projekt wurde vom Musée national d'histoire naturelle finanziert.

agenda bio-landbauforschung

agenda zur zukünftigen bio-landbauforschung in luxemburg - aktualisierung 2016

2010 wurde die „Agenda zur zukünftigen Bio-Landbauforschung in Luxemburg“ im Rahmen des „Aktionsplans Biologische Landwirtschaft Luxemburg“ erstellt. Nach 5 Jahren hat es sich das IBLA zur Aufgabe gemacht diese Agenda zu evaluieren und zu aktualisieren. Ziel dieser Studie war es eine Bestandsaufnahme der bereits im Bereich der Bio-Landbauforschung durchgeführten Forschungsprojekte zu machen, Herausforderungen und politische Anforderungen an die Landwirtschaft zu identifizieren sowie die Forschungsagenda darauf basierend neu zu erstellen.
2015 - 2016
Eigenfinanzierung